Adventure tour

Abenteuertour

Diese Tour ist wahrhaftig ein Abenteuer! Wandern Sie auf dem Kondor Trek hoch oben in den ecuadorianischen Anden, besuchen Sie einen entlegenen Stamm tief im Amazonas (zu Fuß!) und sammeln Sie unvergessliche Erfahrungen in diesem vielfältigen Land!

Anzahl der Reisetage: 15 oder mehr
Regionen: Amazonas, Anden
Interessen: Geschichte, Natur & Tierwelt, Städte, Vogelbeobachtung, Wandern & Trekking

Reiseverlauf

Tag 1: Ankunft in Quito

Bei Ihrer Ankunft in Quito erwartet Sie der Guide am Flughafen und begleitet Sie in Ihr Hotel in Quitos historischem Stadtzentrum. Die ersten Tage werden Sie in und um Quito verbringen. Dabei haben Sie die Möglichkeit, sich an die Höhe zu gewöhnen und gleichzeitig die Highlights dieser wunderschönen Kolonialstadt und ihrer Umgebung kennenzulernen.

Tag 2: Stadtrundfahrt

Heute lernen Sie Quitos Altstadt, die größte und am besten erhaltene Altstadt Lateinamerikas und UNESCO Weltkulturerbe seit 1978, bei einer Stadtführung näher kennen. Ihr Guide zeigt Ihnen die Highlights des kolonialen Quitos mit seinen Kirchen, historischen Gebäuden und Denkmälern.
Am Nachmittag haben Sie Freizeit und können beispielsweise die Äquatorlinie besuchen, die zu Beginn des 18. Jahrhunderts von einer französischen Wissenschaftsgruppe dort bestimmt wurde – sie haben sich lediglich um 200 m geirrt. Im Ort „Mitad del Mundo“ (Mitte der Welt) gibt es das Äquatordenkmal und verschiedene Ausstellungen und Dokumentationszentren. Im Museum Inti Ñan können Sie anhand verschiedener wissenschaftlicher Experimente die Auswirkungen des Äquators mit eigenen Augen sehen. Abends kehren Sie in Ihr Hotel in Quito zurück.

Tag 3: Otavalo

Die Stadt Otavalo liegt nördlich von Quito (Fahrtzeit ca. 2,5 Stunden) und ist berühmt für ihren riesigen Kunsthandwerkmarkt auf dem Poncho-Platz. Morgens haben Sie Zeit um auf dem farbenfrohen Markt zu schlendern, der Samstags fast ein Drittel der ganzen Stadtfläche belegt. Bewundern Sie die Webwaren wie Decken, Hängematten und Tischdecken, den Schmuck aus der Tagua-Nuss (auch pflanzliches Elfenbein genannt), Musikinstrumente, Lederwaren und vieles mehr.
Nachmittags erkunden Sie das Naturreservat Cotacachi Cayapas. Sie fahren zur Lagune Cuicocha, von den Indigenen „Lagune der Götter“ genannt, welche sich im Krater des Vulkans Cotacachi auf 3060 m Höhe befindet. Auf einer Wanderung am See können Sie die Biodiversität der Region, den Blick auf den See mit seinen zwei kleinen Inseln und die Landschaft mit den Vulkanen Cotacachi, Imbabura und Cayambe genießen.

Tag 4: Beginn des Kondortreks

Morgens fahren Sie nach El Tambo, ein kleines Dorf in der Nähe von Papallacta auf 3400 Metern Höhe, wo die Lastpferde warten, die die Ausrüstung tragen werden. Nach dem Beladen der Pferde beginnt die Reise. An diesem Tag geht es vor allem über schlammige Wege und es müssen einige kleine Flüsse überquert werden, sodass Gummistiefel notwendig sind.
Das erste Camp errichten Sie bei einem kleinen See, genannt “Laguna del Volcán”. Für die Wanderung brauchen Sie ungefähr sechs Stunden, je nach Wetter und körperlicher Verfassung.

Tag 5: Kodnortrek

Nach dem Frühstück beginnt der Aufstieg zum zweiten Camp, am Fuße des Antisana auf 4100 Metern. Die beiden ersten Stunden führen über schlammiges Terrain und kleine Wälder bis zum Erreichen des Páramos, wo es keine Bäume mehr gibt, sondern die typische Páramovegetation. Ab hier ist der Boden deutlich trockener. Nach weiteren vier Stunden Wanderung erhalten Sie eine wunderbare Aussicht auf den Gletscher des Vulkans Antisana. Sie passieren die Santa Lucía Lagune und erreichen das zweite Camp, in einem Tal, das von einem kleinen Bach durchquert wird.

Tag 6: Kondortrek 

Früh am Morgen verlassen Sie Ihr Camp am Fuße des Antisana in Richtung Gletscher. Die Steigung ist moderat. Während des Aufstieges können Sie die Schönheit des ecuadorianischen Paramos bewundern. Beobachten Sie mit ein bisschen Glück Kondore, Streifenkarakaras und Andenschakale (auch Andenfuchs genannt). Dann verlassen wir den Paramo und steigen weiter auf über die Moräne des alten Gletschers, mit einer wunderbaren Aussicht auf den Süd- und Zentralgipfel des Antisana, und in der Ferne der Cotopaxi, Sincholagua, Rumiñahui und Cayambe. Das heutige Camp liegt am Fuße de Sincholagua. Wanderzeit ca. 7-8 Stunden.

Tag 7: Kondortrek

Auch heute geht es wieder früh los. Die heutige Wanderung führt Sie durch verschiedene Regionen des Hochparamos, vorbei an Kühen, Kaninchen, Rehen und verschiedenen Vögeln. Vom 4500 Meter hohen Pass können Sie das Limpiopungotal und den beeindruckenden Cotopaxi Vulkan beobachten. Von hier folgt ein langer Abstieg.
Sie übernachten im Camp beim Río Pita.

Tag 8: Kondortrek

Vom Camp aus fahren Sie mit dem Auto bis zum Ende der Straße und wandern bis zur Schutzhütte (ca. 1 Stunden). Von dort wandern Sie weiter bis zum Gletscher auf 4900 Meter. Sie kehren zum Parkplatz zurück und fahren nach Baños, einem kleinen Städtchen bekannt für seine Thermalquellen, denen auch Wunderkräfte zugesagt werden (vollständiger Name der Stadt: Baños de Agua Santa – Bäder des heiligen Wassers), am Fuße eines weiteren Vulkans, des Tungurahuas, dessen Eruption man bei klarer Sicht manchmal bewundern kann – ein einmaliges Naturschauspiel, natürlich aus sicherer Entfernung. Hier werden Sie die Nacht verbringen.

Tag 9: Baños

In Baños haben Sie viele Möglichkeiten für aufregende Aktivitäten in der Umgebung bei denen Sie das angenehme Klima genießen können. Ein Muss ist der Besuch einer der höchsten Wasserfälle Ecuadors, des Pailón de Diablo. Weitere Optionen sind Wandern oder Ausritte in der umgebenden Hügellandschaft, Mountainbiken entlang der Wasserfallroute, Rafting und verschiedene Abenteuersportarten wie „Puenting“ (Bungee Jumping von einer Brücke) – je nach Abenteuerlaune und Fitness.

Tag 10: Dschungelabenteuer

Von Baños aus fahren Sie hinab ins Amazonasbecken. Nach ca. 5 Stunden erreichen Sie San Pedro Sumino, am Ufer des Río Napo, wo Sie ins Kanu umsteigen und ca. 30 Minuten fahren, bis Sie in der Lodge ankommen. Diese liegt am Ufer des kleinen Chontayacu Flusses, in einem 267 Hektar großen Regenwald-Naturreservat. Sie werden mit einem typischen regionalen Getränk empfangen, dem Guayusa-Tee, und beziehen Ihre im traditionellen Stil gebaute Hütte. Am Nachmittag erhalten Sie eine kleine Einführung in die Kichwakultur. Versuchen Sie Ihr Glück beim Blasrohrschießen und lernen Sie, wie Curare, ein natürliches Gift, zum Jagen verwendet wurde. Anschließend erklärt Ihnen der Guide einige wichtige Elemente der Kichwa-Kultur anhand eines Modells eines typischen Hauses mit verschiedenen Ausstellungsstücken, die das alltägliche Leben im Dschungel veranschaulichen.
Nach dem Abendessen haben Sie die Möglichkeit, eine kleine Nachtwanderung zu unternehmen, bei der Sie Insekten und andere nachtaktive Dschungelbewohner beobachten können, während Sie den nächtlichen Geräuschen des Dschungels lauschen.

Tag 11: Wanderung nach Wentaro

Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie mit dem Kanu für ca. 1,5 Stunden den Napo hinab, bis zur Siedlung Comuna de los Ríos. Hier steigen Sie um auf einen Truck, der Sie in ca. 30 Minuten in das winzige Dorf Selva Amazonica bringt, wo Ihr Guide und die Träger auf Sie warten. Hier beginnen Sie Ihre Wanderung in den Primärregenwald und erreichen nach ca. 6-7 Stunden das Waoranicamp im Territorium Huantaro.
Der Weg durch den Primärwald ist voller Abenteuer, Sie überqueren kleine Bäche und Flüsse, hügeliges Terrain und beobachten eine große Anzahl an Pflanzen und Bäumen, einige über 600 Jahre alt. Mit ein bisschen Glück und je nach Wetter können Sie vielleicht auch einige Dschungelbewohner erspähen: Wasserschweine, Gürteltiere, verschiedene Affenarten und farbenprächtige tropische Vögel. Unterwegs werden Sie ein Picknick-Mittagessen zu sich nehmen.
Am Nachmittag erreichen Sie schließlich das Camp, wo die Waoranis Sie mit ihrem traditionellen Getränk, der Chicha (basiert auf Yuca/Maniok und reifen Kochbananen) und traditionellen Tänzen freundlich begrüßen.
Nach dem Abendessen haben Sie Zeit, am Lagerfeuer oder in Ihrem gemütlichen Zelt zu entspannen.

Tag 12: Dschungel

Am frühen Morgen gehen Sie in den Primärwald, begleitet von Ihrem Waorani-Guide, um die natürliche Salzlecke zu sehen, wo Sie das faszinierende Schauspiel von verschiedenen Vögeln an der Lecke beobachten können. Die Menge der Vögel hängt vom Wetter und der Jahreszeit ab. Die beste Zeit zur Vogelbeobachtung ist zwischen Juli und September.
Zum Frühstück geht es zurück ins Camp, bevor die nächste Wanderung Sie zunächst zu einer Lagune führt, wo Sie Schildkröten beobachten können. Dann geht es weiter ans Ufer des Shiripuno Flusses, von wo aus Sie in einem traditionellen Kanu zu einer besonderen Stelle fahren, an der Sie viele Hoatzine beobachten können. Der Hoatzin ist der seltsamste Vogel des Amazonasgebiets. Er hat eine Punkfrisur und ein blaues Gesicht. Außerdem riecht er komisch, weswegen er auch Stinkvogel genannt wird. Er isst nur Blätter und ist ziemlich schwer, weshalb er nicht besonders gut fliegen kann.
Am Nachmittag, nach dem Mittagessen im Camp, erfahren Sie mehr über das faszinierende Leben der Waoranis im Dschungel. Lernen Sie ein Feuer zu starten und die traditionelle Art und Weise, mit dem Blasrohr zu jagen.

Tag 13: Wasserfall

Vormittags wandern Sie zu einem ganz besonderen Ort, dem geheiligten Waorani Wasserfall. Es ist ein wunderschöner Ort, an dem der Stamm seine Rituale und Zeremonien feiert und wo die Schamanen in Kontakt mit der Geisterwelt treten. Hier können Sie ein erfrischendes Bad nehmen, um die schlechten Energien loszuwerden – so wie es Tradition ist. Danach wandern Sie für ca. 2 Stunden in den Regenwald auf der Suche nach Tieren und Vögeln. Wenn Sie Glück haben, können Sie verschiedene Affen, Wasserschweine und vielleicht eine Anakonda oder andere wilde Tiere sehen.
Am Nachmittag geht es abermals um die Kultur und die Lebensweise im Dschungel. Die Waoranis zeigen Ihnen ihre traditionelle Art der Töpferei und laden Sie zum Abendessen ein. Beim Abschiedstreffen, das in der Waoranisprache Kacharina heißt und „Teile alle deine Gefühle und Erfahrungen mit“ bedeutet, können Sie Ihre Eindrücke mitteilen und den Geschichten des Dorfoberhauptes lauschen.

Tag 14: Rückweg

Nach dem Frühstück nehmen Sie Abschied von Ihren Gastgebern und beginnen den Weg zurück durch den Regenwald. Nach 6 bis 7 Stunden erreichen Sie wieder das Dorf Selva Amazonica, wo ein Truck auf Sie wartet, der Sie zurück zum Ufer des Río Napo in San Pedro bringt. Dort wartet schon das Kanu, welches Sie zurück in die Lodge bringt. Nach dem wohlverdienten Abendessen sind Sie noch zu einem Abschiedsdrink mit den Kichwas des Dorfes Chontayacu eingeladen.

Tag 15: Papallacta

An Ihrem letzten Tag verlassen Sie den Amazonas und fahren zurück in das Hochland. In Papallacta können Sie sich in den Thermalquellen von Ihrem ereignisreichen Urlaub erholen. Die Nacht verbringen Sie in einem wunderschönen Wellnesshotel.

Tag 16: Rückflug

Ihr Guide bringt Sie zum Flughafen, welcher nur 45 Minuten von Papallacta entfernt ist. Besuchen Sie im Anschluss an Ihre Abenteuertour noch die einzigartigen Galapagos Inseln oder treten Sie Ihre Heimreise an.

Preis pro Person: US$3.375
(basierend auf 2 Reisenden)

Inbegriffen:

  • 15 Übernachtungen in Doppelzimmern in Hotels der Mittelklasse und in Zweimannzelten, inkl. Frühstück
  • Kondortrek beinhaltet Vollpension, Küche und Toilettenzelt, Koch und Träger mit Pferden
  • englischsprachige Reiseleitung (außer während des Kondortreks und der Dschungeltour)
  • professioneler Englischsprechender Bergführer während des Kondortreks
  • privater Transport
  • Vollpension und Ausflüge inkl. lokalem Reiseführer und englischsprachigem Begleiter im Dschungel

Nicht enthalten:

  • nationale und internationale Flüge
  • nicht genannte Mahlzeiten
  • Getränke
  • sonstige Eintritte für Museen, Kirchen etc.
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • fakultative Ausflüge
  • persönliche Reiseversicherung